Biotopvernetzung Stadtwald – Naturschutzgebiet Listhof

Fraktion

24.11.2017 Ein Antrag der SPD-Fraktion:

wir beantragen:

Mit den durch die Landesförderung für den Tunnel für Mensch und Tier beim Listhof nicht benötigten Mitteln werden die Voraussetzungen geschaffen, dass zeitgleich ein zweiter Amphibientunnel zwischen Listhof und der Abzweigung nach Ohmenhausen entstehen kann.

Begründung:
Die Biotopvernetzung zwischen dem Stadtwald und dem Naturschutzgebiet Listhof ist für Kröten und Frösche, vor allem für den Laubfrosch und Grasfrosch und die Gelbbauchunke, eine Überlebensfrage. Mit dem Tunnel wird versucht, zumindest den Genaustausch zu gewährleisten. Eine Förderung der Arten ist erst mit weiteren Verbindungen möglich. Angesichts des Rückgangs der Populationen haben wir hier eine bedeutende Verpflichtung. Von den Fachleuten wird der Bau von 3 bis 4 Tunneln zur Förderung der Arten für notwendig erachtet.

Zum Bau des Tunnels ist eine Vollsperrung der Landesstraße notwendig. Diese einschneidende Maßnahme sollte genutzt werden um zeitgleich die Voraussetzungen zu schaffen, dass ein weiterer Amphibientunnel entsteht.

Durch die zu erwartende Landesförderung für den Tunnel für Mensch und Tier im Bereich des Listhofs werden im Doppelhaushalt 2017-2018 vorgesehene Mittel nicht in voller Höhe benötigt. Mit diesen Mitteln kann zumindest die Röhre für einen zweiten Tunnel gebaut werden, welche ebenfalls eine Vollsperrung der Straße erforderlich machen würde. Damit wird die Voraussetzung geschaffen, dass eine weitere Verbindung für die wandernden Tiere entsteht und eine weitere Sperrung der Straße kann so vermieden werden. Die Ergänzung der Baumaßnahme durch Leiteinrichtungen für die Tiere muss dann, soweit erforderlich, im kommenden Doppelhaushalt finanziert werden.

 

Homepage SPD Fraktion Reutlingen